Seelsorge

Wenn der Körper leidet, leidet auch die Seele. Für pflege plus® ist daher André Kleinen, hauptberuflich Diakon, schon seit 10 Jahren Ansprechpartner für Patienten und Angehörige. Er steht ihnen bei, hört zu, tröstet.

Seelische Betreuung kommt in der ambulanten Pflege oft zu kurz. Wir haben nach einer für die Patienten kostenlosen Möglichkeit gesucht, das zu ändern. Denn Pflegebedürftigkeit, nachlassende körperliche oder geistige Kräfte, Gebrechlichkeit – all dies zu erleben oder als Angehöriger beobachten zu müssen, ist seelisch belastend. Oft wird die Pflege zum bestimmenden Faktor des Alltags. Darum ist für Diakon Kleinen die Entlastung der Angehörigen ein wichtiges Thema. Er interessiert sich für ihre Sorgen und Nöte, spricht mit ihnen und den Patienten.

Sie leben oftmals in einer eingeschränkten Realität, in der echter Kontakt zur Außenwelt fehlt. Besuche erhalten, Neues erleben gibt es häufig nicht mehr. Diakon Kleinen sagt dazu:

Pflege hat mit Leid, Bedrückung und Einschränkung zu tun. Oft wird übersehen, dass Menschen neben körperlicher Pflege auch seelischer Pflege bedürfen.

Seine seelsorgerische Arbeit erfolgt unabhängig von Konfession oder Weltanschauung, das ist ihm wichtig. Er sieht seine Tätigkeit als „Tor zu den Menschen, egal welchen Glaubens sie sind, einfach als neuen Ansatz, eine positive Einheit von Leib und Seele zu schaffen“, wie er sagt. Nichtsdestotrotz wird er auf Wunsch oder im Einverständnis gemeinsam mit Patienten und Angehörigen beten oder ihnen die Kommunion spenden. Er nimmt an Teamsitzungen teil und erfährt so, wo sein Einsatz benötigt wird. Dieser erfolgt natürlich ausschließlich auf Wunsch der Patienten oder Angehörigen.

Seelische Betreuung – ein Angebot, von dem alle nur profitieren können, schafft es doch Ausgleich und Entlastung, die wiederum den Patienten in doppeltem Sinne zugute kommen.

2017-01-12T18:37:05+00:00 10.Januar 2017|

Kommentar verfassen