Hausnotruf

Vor allem allein lebende Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen sollten über eine solche Maßnahme nachdenken. Verschiedene Krankheitsbilder können dazu führen, dass beispielsweise eine erhöhte Sturzgefahr besteht. Mit einem Hausnotrufsystem ist es möglich, den Notrufknopf stets bedienbereit bei sich zu tragen, so dass im Notfall nicht erst ein Telefon erreicht oder eine Nummer gewählt werden muss. Der in der Zentrale eingehende Notruf wird sofort mittels Freisprecheinrichtung überprüft, um gegebenenfalls die aus dem persönlichen Alarmierungsplan ersichtlichen Maßnahmen zu ergreifen. Bei Bedarf ist die Einrichtung eines Hausnotrufsystems jederzeit möglich.

Zu diesem Zweck arbeiten wir mit einem bewährten Anbieter, der Fa. SDS (Sicherheitsdienst Stade), zusammen. SDS arbeitet deutschlandweit und verfügt über Kompetenz und Erfahrung in diesem Bereich. Die Wartung des Systems erfolgt automatisch und wird ohne Zusatzkosten angeboten. Ab Pflegegrad 2 kann ein Hausnotrufsystem als Pflegehilfsmittel bei der Pflegekasse beantragt werden. Es stellt eine Zusatzleistung dar, von der Pflegegeld und Sachleistungen unberührt bleiben.

2017-01-19T18:26:20+00:00 01.Januar 2017|

Kommentar verfassen